Staffel neun ist jetzt komplett

Feierliche Zusammenführung von elf Paten und Realschülern durch die Jobbrücke

Elf Neuntklässler der Realschule an der Oscar-Paret-Schule (OPS) lernten am vergangenen Samstagvormittag im Musiksaal der Schule ihre Paten kennen, die sie künftig auf dem Weg von der Schule in eine Ausbildung begleiten werden. Damit ist die  neunte Staffel der Jobbrücke komplett, denn die elf OPS-Werkrealschüler der Staffel sind mit ihren Paten bereits seit Oktober an der Arbeit, weil viele von ihnen in den nächsten Wochen ihre Hauptschulprüfungen ablegen und deshalb schon jetzt einen Ausbildungsplatz benötigen.
Jobbrücke-Vorsitzender Dr. Wolfgang Sielaff begrüßte die Schüler, deren Eltern und die elf ehrenamtlichen Paten und erinnerte an die Ziele des Vereins: Jedem Schüler der OPS einen Ausbildungsplatz zu ermöglichen. Dazu bekommen sowohl Werkrealschüler als auch Realschüler kostenlosen Nachhilfeunterricht in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Englisch und dazu noch einen ehrenamtlichen Paten zur Seite, der ihnen bei den Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen zur Seite steht. Sielaff wies darauf hin, dass dazu die Zusammenarbeit mit den Eltern nötig ist: „Wir entlassen Sie deshalb nicht aus Ihrer Rolle als Erziehungsberechtigte.“
Realschulleiterin Ulrike Bender-Strähle ermahnte ihre Schüler und Schülerinnen, das „Geschenk“ der Jobbrücke als Verpflichtung anzunehmen und sorgsam damit umzugehen. Allerdings bedeute dies sowohl für Paten und Schüler auch, ein „Freizeit-Opfer“ zu bringen. Bei den Verantwortlichen des Vereins und ihren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern bedankte sie sich für die großzügige Unterstützung und zitierte dazu den Schriftsteller Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
Danach lernten Paten, Schüler und deren Eltern sich erstmals kennen und hatten Gelegenheit, sich kennenzulernen, einen schriftliche Vereinbarung zum fairen Umgang miteinander zu unterzeichnen, Treffpunkte und erste Termine zu vereinbaren. Denn in den nächsten Wochen und Monaten haben die Schüler und Schülerinnen nicht nur Gelegenheit, mit professioneller Hilfe ihre Noten noch zu verbessern, sondern mit ihren Paten mögliche berufliche Perspektiven zu erkunden und sich um Ausbildungsplätze in ihrem „Traumberuf“ zu bewerben.
Der Verein „Jobbrücke“ bietet seine Dienste der OPS seit 2009 an und hat inzwischen neun Jahrgänge mit rund 220 Schülern betreut. Rund 120 ehrenamtliche Helfer waren inzwischen für sie tätig.  Finanziell wird er dabei gestützt von seinen 175 Mitgliedern (wovon weit mehr als die Hälfte Firmen aus Freiberg und Pleidelsheim sind), der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und der Kreissparkassen-Stiftung sowie von diversen Sponsoren und Spendern.
 

Zurück