Impulsgeber Max Roßkopf

Er hatte die Idee zur Vereinsgründung und setzte sie dann auch binnen eines Jahres konsequent um: der Unternehmer Max Roßkopf war der Impulsgeber zur Gründung des Vereins „Jobbrücke Freiberg – Vorberufliche Jugendförderung“. Dafür bekam er am vergangenen Donnerstag im Beisein von Bürgermeister Dirk Schaible und seinem Pleidelsheimer Amtkollegen Ralf Trettner im Nebenzimmer des Restaurants „Schwabenstuben“ die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
 
In seiner Laudatio würdigte Vorstandsmitglied Tilman Raff den 8o-Jährigen als einen „Visionär mit ganz klaren Zielen“, der sich auch als Seniorchef des Freiberger Erfolgsunternehmens teamtechnik ein großes Engagement für die Schwachen in unserer Gesellschaft bewahrt habe. Nach der Gründung des Vereins am 26. Februar 2009 habe Roßkopf als stellvertretender Vorsitzender sofort Verantwortung übernommen, sich dann als „Meister im Anwerben von Sponsoren“ erwiesen und sei sich auch nicht zu schade gewesen, als Leiter des Akquiseteams oder bei öffentlichen Veranstaltungen seines Vereins Mitgliederwerbung zu betreiben. Darüber hinaus sei der Geehrte bei Sitzungen des Erweiterten Vorstands stets Impulsgeber gewesen, betonte Raff.
 
Vorsitzender Dr. Wolfgang Sielaff überreichte Max Roßkopf anschließend die Ehrenurkunde sowie ein Weinpräsent. Bürgermeister Schaible bescheinigte anschließend dem Vereinsgründer Zielstrebigkeit, viel Überzeugungskraft sowie Verlässlichkeit und erinnerte daran, dass Roßkopf dafür bereits zwei Jahren zuvor als Gründer des Vereins „Zwergenstüble“ zur Betreuung von Ein- bis Dreijährigen mit dem „Freiberger Dank“ ausgezeichnet worden war. Mit der Patenmodell „Jobbrücke“, das Schüler der Oscar-Paret-Schule (OPS) beim Übergang von der Schule ins Berufsleben begleitet, habe er ein weiteres „Brückenbauer“-Projekt angestoßen für all jene, „die vielleicht am Rande der Gesellschaft stehen“. Dazu habe er viele Menschen gewonnen, die bereit seien, ihre Freizeit für Jugendliche zu opfern. Auch Schaible übergab dem frischgebackenen Ehrenmitglied zum Dank ein Weinpräsent.
 
Im weiteren Verlauf der Jahreshauptversammlung gab es einen Wechsel im vierköpfigen Vorstand. Für den ausscheidenden dritten Vorsitzenden und Patensprecher rückte Silke Höfer nach, die schon seit der Gründung als Patin mit Jugendlichen gearbeitet hat. Sie wurde ebenso einstimmig gewählt, wie auch die übrigen drei Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt wurden: Dr. Wolfgang Sielaff als Vorsitzender, Tilman Raff als sein Stellvertreter sowie Wiltrud Hintennach als Kassiererin.

Zurück